Aktueller Pfad: Die RAK | Für Anwälte & Kanzleien | Ausbildung | Auszubildende ReFa | Allgemeines

Allgemeines

Ausbildungsdauer

Die Ausbildungsdauer beträgt drei Jahre, die Probezeit mindestens einen und höchstens vier Monate (§ 20 BBiG).

Bei Auszubildenden mit Abitur oder Fachhochschulreife genehmigt die Rechtsanwaltskammer die Verkürzung der Ausbildung gemäß § 8 BBiG auf zwei Jahre. Für Auszubildende mit einer auf zwei Jahre verkürzten Ausbildungszeit besteht die Möglichkeit, die dafür eingerichtete Kurzzeitklasse an der Engelbert-Bohn-Schule in Karlsruhe zu besuchen.

Auszubildende, die in der Zwischenprüfung und im Endzeugnis des zweiten Berufsschuljahres mindestens die Note „gut“ erreicht haben, werden in der Regel zur vorgezogenen Abschlussprüfung zugelassen. Die Ausbildungszeit verkürzt sich dadurch um rund sechs Monate.

Die Ausbildung ist bei berechtigtem Interesse auf Antrag auch als Teilzeitausbildung möglich (§ 8 Abs. 1 Satz 2 BBiG). Von einem berechtigten Interesse ist beispielsweise bei der Betreuung eines eigenen Kindes auszugehen. In der Regel soll eine wöchentliche Mindestausbildungszeit von 25 Stunden nicht unterschritten werden. Diese Wochenstundenzahl wird erreicht, wenn der/die Auszubildende die Berufsschule wie ein Vollzeitauszubildender besucht und an den übrigen Tagen halbtags in der Kanzlei ausgebildet wird. Die Ausbildungsdauer wird in der Regel nicht verlängert, wenn das Ausbildungsziel in der verkürzten Zeit erreicht werden kann.

Ausbildungsvergütung

Den Auszubildenden ist eine angemessen Vergütung zu gewähren (§ 17 Abs. 1 BBiG). Die Rechtsanwaltskammer empfiehlt für ab dem 01.01.2017 abzuschließende Berufsausbildungsverträge folgende Vergütungen:

1. Ausbildungsjahr 800,00 €
2. Ausbildungsjahr 850,00 €
3. Ausbildungsjahr 950,00 €

Eine Unterschreitung dieser Empfehlung um mehr als 20% ist nicht mehr angemessen. In solchen Fällen erfolgt keine Eintragung in das Verzeichnis der Ausbildungsverhältnisse.

Prüfungen (für ab dem 01.08.2015 geschlossene Ausbildungsverhältnisse)

Am Anfang des zweiten Ausbildungsjahres ist die Zwischenprüfung abzulegen. Es handelt sich um eine schriftliche Prüfung mit einer Bearbeitungszeit von jeweils 60 Minuten in den Bereichen Kommunikation und Büroorganisation sowie Rechtsanwendung. Die Teilnahme an der Zwischenprüfung ist Voraussetzung zur Zulassung zur Abschlussprüfung.

Die Note der Zwischenprüfung hat zwar keinen Einfluss auf die Note der Abschlussprüfung. Auszubildende, die in der Zwischenprüfung und dem Endzeugnis des zweiten Berufsschuljahres mindestens die Note „gut“ erreicht haben, werden jedoch in der Regel auf Antrag zur vorgezogenen Abschlussprüfung zugelassen.

Die Abschlussprüfung besteht aus einem schriftlichen und einem mündlichen Teil. Die schriftliche Abschlussprüfung mit insgesamt 360 Minuten Prüfungszeit erfolgt in den Prüfungsbereichen Geschäfts- und Leistungsprozess, Rechtsanwendung (auch in englischer Sprache), Vergütung und Kosten sowie Wirtschafts- und Sozialkunde. Mündlich wird im Bereich der Mandantenbetreuung geprüft. Die mündliche Prüfung fließt mit 15 % in die Gesamtnote der Abschlussprüfung ein und soll durch ein fallbezogenes Fachgespräch mit einer Dauer von höchstens 15 Minuten erfolgen; dabei ist die fachbezogene Anwendung der englischen Sprache zu berücksichtigen.

Die Prüfungstermine werden jeweils rechtzeitig in den Kammerrundschreiben bekannt gemacht.

Aussichten/Bewerbung

Da die Ausbildungszahlen zur/zum Rechtsanwaltsfachangestellten in den letzten Jahren rückläufig waren, sind die Zukunftschancen in den Anwaltskanzleien gut. Dank der vielseitigen Ausbildung sind Rechtsanwaltsfachangestellte überdies geeignete Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter für Versicherungen, Krankenkassen, Inkassobüros oder Banken.

Darüber hinaus besteht die Möglichkeit, sich zur/zum Geprüften Rechtsfachwirt/in fortzubilden – und damit die Aussicht auf noch anspruchsvollere, eigenverantwortliche Tätigkeiten und bessere Verdienstchancen.

Haben wir Sie neugierig gemacht? Sie können sich Stellenangebote direkt auf unserer Website ansehen und sich unmittelbar bei einer Anwaltskanzlei bewerben oder Sie suchen nach Angeboten bei Ihrer örtlichen Agentur für Arbeit. Überregionale Angebote finden Sie auch HIER.